in der schwingung meines ichs



schwingung4yymb.jpg


in der schwingung meines ich
will ich schwimmen
im strome der erkenntnis.
vom morgen zum abend. durch die nacht. hin
zum erwachen

in der schwingung meines ich
will ich tanzen
durch die pforte der beschränkung.
von mir zu dir. mit dir. hinein
ins uns.

in der schwingung meines ichs
lasse ich mich fallen
weil ich weiß
dass du mich auffängst.
in deinem ich. in meinem du.
in unserem wir.


© evelyne w.



MP3 herunterladen (0,7MB)

gabriele pflug - schneeblind


schneeblind


mir schreibt sich
schnee in die augen
weiß von nichts
habe ich ahnung
weiß nicht
wie das leben lebt
abschied oder freude
mich bewegen
bin blind in allem
was ich spüre
was ich glaube
zu verstehen

über dem trugbild
der schnee

schwer und still


© Gabriele Pflug




MP3 herunterladen (0,6MB)

Elke K. - Januarlicht


januarlicht


Es ist ein kleines Lied,
das die Hoffnung beschreibt:
Noch gestern hat sich
Nebel Straßen einverleibt,
sank auf das Pflaster, verwehrte
dem Auge und Fuß die Sicht.
Es dürsteten Blicke und Schritte
im Dunst nach Januarlicht.
Und heute ist der Abend
von hellem Schimmer bewohnt.
Das Dunkel in uns und außen
sichelt ein schmaler Mond.


© Elke K.-K.



Dieses Gedicht ist mehr als ein Naturgedicht.
Es enstand, als ca. 3000 Leipziger um ihr Stadtzentrum eine Lichterkette bildeten, während LEGIDA sich feierte und der Mob in einem der Ortsteile randalierte.

Danke Elke!

 

MP3 herunterladen (0,6MB)

wie eine wölfin



woelfin


die wölfin
streunt.
allein.

entfernt vom rudel
dreht sie
ihre runden.

sucht futter.
füttert.
frisst.

einsam.

© evelyne w.





MP3 herunterladen (0,4MB)

Elke K. - Vorahnung

vorahnung384x319ops9f.jpg


Jetzt im November
lärmt grimmig der Wind
zwischen den Ästen,
die laublos gestreckt
gegen den Himmel
sich zweigen. Fast blind
sind alle Scheiben,
von Regen bedeckt.

Schlafarme Nächte!
Mit Wehmut gefüllt,
da uns das Herbstlied
als Schmerzgesang tönt.
Schon ist von Abschied
der Atem umhüllt.
Hinter den Wolken
der Mond ächzt und stöhnt.

Schwankende Tage!
Es nistet die Zeit
unter den Flügeln
der Gänse und flieht
mit ihren Rufen.
Das Leben entzweit
langsam, will bleiben.
Doch weiß, dass es zieht.

© Elke K.



MP3 herunterladen (0,9MB)