dich sprechen will ich


dich sprechen

langsam
gleite ich vom grunde der erfüllung
an die oberfläche des erwachens

liebster,
küsse mir noch etwas atem
und feuchte mir die lippen
mit dem duft deiner lust

dich
will ich sprechen

dich
der du deine liebe zeichnest auf mich
mit bunten fingerspitzen
und den farben deiner zunge

dich
der du braunen augensamt auf
meine brüste legst
aus dem erwartungsvolle
freudenpünktchen sie
an deine zähne locken
mit denen du sie sanft empfängst
wie ein muttertier sein junges
sie wegträgst in die warme
höhle deines mundes

sprechen will ich dich
wie ich an deiner männlichkeit
erzittere
dich sprechen
wie du sie in meine hände legst
vertrauend sie erwächst
im schutze freudiger erwartung

sprechen will ich dich
wie dein blick die gier
aus meinen augen trinkt
die in heißen wellen aus dem bauche
meiner liebe strömt
beim anblick deines bebenden
gemächts
das seine macht aus dem duft
meines verlangens schöpft

dich sprechen will ich
wie die wogen deiner leidenschaft
dich zu verschlingen drohen
wie du halt an meinem busen suchst
und dann

will ich dich schweigen

© by lylo


banner100x32.jpg


Mein Podcast bei podster

MP3 herunterladen (2,7MB)

Kommentare

  1. Zauberblicke sagt am May 5, 2006 @ 12:41 PM: Da wollte ich nicht gehen, ohne
    dies Gedicht zu hören. Schön ist sie,
    die Einstimmung auf mein Sonnenwochenende...
    Da hatte ich auch (du weißt wo ;-))
    Gemächt geschrieben.
  2. lylo sagt am May 5, 2006 @ 12:52 PM: ich wünsche dir eine wunderschönes wochenende. meine gedanken sind bei dir ... und ich halte dir alle daumen!
    :-X
  3. nachtpoet sagt am Sep 17, 2006 @ 10:50 PM: Ich weiß wie schwer erotische Gedichte zu schreiben sind ohne dass es plump oder kitschig wirkt. Dein gesprochenes Werk ist ein Beispiel von tiefer edeler Sinnlichkeit. -Warme Droge in gleichgültigen Nächten-

    Kuss, Ralf !

Dein Kommentar