Elke K. - Vorahnung

vorahnung384x319ops9f.jpg


Jetzt im November
lärmt grimmig der Wind
zwischen den Ästen,
die laublos gestreckt
gegen den Himmel
sich zweigen. Fast blind
sind alle Scheiben,
von Regen bedeckt.

Schlafarme Nächte!
Mit Wehmut gefüllt,
da uns das Herbstlied
als Schmerzgesang tönt.
Schon ist von Abschied
der Atem umhüllt.
Hinter den Wolken
der Mond ächzt und stöhnt.

Schwankende Tage!
Es nistet die Zeit
unter den Flügeln
der Gänse und flieht
mit ihren Rufen.
Das Leben entzweit
langsam, will bleiben.
Doch weiß, dass es zieht.

© Elke K.



MP3 herunterladen (0,9MB)

Kommentare

  1. Ilona Pagel sagt am Nov 22, 2015 @ 01:11 PM: ein wundervolles Gedicht, mit Wehmut im Herzen. Und Lintschi hat es wieder einmal geschafft und es wundervoll gelesen.
    Danke für den Genuss
    Liebe Grüße aus Kiel
    Ilona Pagel
  2. lintschi sagt am Nov 22, 2015 @ 01:15 PM: oh! vielen herzlichen dank!
    ich geb es gerne an die autorin weiter und für das kompliment mich betreffend, bedanke ich mich herzlichst.
    lieben gruß zurück
    lintschi

Dein Kommentar